kajata:

Laufende Aktivitäten


An kajata kann man sich folgendermaßen beteiligen:

a) Begegnungen in Kajata. Teilnehmen können Einzelne und Kleingruppen. Im Sommer finden mehrere einwöchige Treffen statt. Die Teilnehmer zelten in der Regel. Der Tagesablauf wird von Arbeit, Gebet, Ausflügen und kulturellen Aktivitäten geprägt. An jedem Wochentag stellt sich eine andere christliche Tradition vor. Den Sabbat (Samstag) begehen wir gemeinsam. Am Sonntag nehmen wir in Gruppen an ein oder zwei Gottesdiensten aktiv teil. Wir suchen Führungspersönlichkeiten, Pfarrer, lebendige Christen, die - bei ökumenischer Offenheit - ihre eigene Tradition vertreten können. Wir suchen weltoffene, kreative, suchende, liebende Menschen, egal mit welchem Hintergrund. Weiters suchen wir Fachleute, die - als Teilnehmer - bei der Renovation und bei der Ausgestaltung des Grundstückes helfen.

Mehr Info zu den Treffen

b)Thementreffen. Ein Thementreffen ist eine Begegnung, die einer bestimmten Interessensgruppe gewidmet. Wir suchen Fachleute, Organisatoren, Interessenten, Ideenverwirklicher aller Art. Ziel ist, daß in mehr und mehr Lebensbereichen ein ökumenischer Brückenschlag zustandekommt und wir die kajata-Lebensform immer besser ausdrücken.

Zum aktuellen Programm der Thementreffen

c) Örtliche Gruppen. Jugend-, Gebets-, Bibel-, Wohlfahrtskreise und Kleingruppen aller Art können mit kajata in Verbindung treten. Das kann persönlich geschehen, oder einfach durch Bestellen des Rundbriefes "bote". Es mag auch ein neuer, überkonfessioneller Kreis organisiert werden, der z.B. monatlich zusammenfindet. Damit wir weder die bestehenden Gruppen, noch die gemeinsame Perspektive vernachlässigen. Wir suchen Verbindungsleute, Gruppenleiter, Leute mit Ideen und Ausdauer, beherzte Christen, Leser des boten, Beter.

d) kajata-Gebete, örtliche oder regionale Treffen. Auf Anregung etwa der ökumenischen Gruppe können wir monatlich, wöchentlich oder gelegentlich zu gemeinsamen, öffentlichen Gebeten einladen. Dabei können z.B. das liturgische Material von Taizé und die in kajata erworbenen Erfahrungen verwendet werden. Beziehen wir möglichst alle Kirchgemeinden und Gruppen in die Planung mit ein. Wo wir mehrere sind, könnten wir ein örtliches oder regionales Treffen organisieren. Wir bieten Tips, Hilfe, evtl. Material und Personal. Wir suchen beherzte Gruppen und Organisatoren. Wir bitten den heiligen Geist.

e) kajata als Drehscheibe der Organisationen und Spiritualitäten. Br. István hat schon damit begonnen, die Publikationen und Daten von verschiedenen Gruppen, Initiativen, Orden, Hilfsorganisationen usw. zu sammeln. So können wir u.U. unseren Freunden helfen, ihren Glauben auszuleben und zu vertiefen. Zum Anderen wird die Möglichkeit des gegenseitigen Kontakts geschaffen. Eine internet-Datenbasis wäre mittelfristig eine tolle Sache. Kajata als Treffpunkt der Traditionen bedeutet aber auch, daß hier Spiritualitäten aufeinandertreffen und sich gegenseitig befruchten. Wir würden gerne Kontakt aufnehmen zu ähnlichen Initiativen, wenn es welche gibt. Wir suchen Computer/internet-Fachleute. Wir suchen Theologen zur geistlichen Vernetzung, die uns auf dem Weg zur Einheit weiterhelfen möge. Mit entsprechender fachlicher Hilfe könnte hier durchaus ein Studienzentrum für Ostmitteleuropa entstehen.

f) Lebensgemeinschaft (angepeilt). Gegenwärtig sind wir ein Freundeskreis, und das wird auch so bleiben. Man kann nicht beitreten, es gibt keinen Mitgliedsbeitrag, es werden keine Spenden angenommen, wir können nur uns selbst samt unseren Möglichkeiten einbringen. Es kam aber schon vor, daß sich Leute für ein Leben in Kajata interessiert haben. Wenn sich die Begegnungen entfalten, kann eine Lebensgemeinschaft zu deren Organisation und Begleitung bald notwendig werden. Mag sein, daß Gott sich schon Menschen ausgesucht hat, die dem ihr ganzes Leben widmen werden. Wir suchen beherzte Leute mit Beruf bzw. Handwerk, aktive Glieder einer Kirche, die dem einfachen Leben und dem Dienst nicht abgeneigt sind und in Gebet und Tat der Einheit nachleben. Wir suchen Modelle und guten Rat, was die Zukunft und die richtige Ausgestaltung der Gemeinschaft betrifft.

g) kajata als Lebensform. Das geht Dich an: Egal, wer Du bist, wo Du lebst, Du kannst an kajata teilhaben, wenn Du die ungeschriebene Lebensregel teilst, die von kajata geförderte Lebensweise. Auch Du kannst eine lebendige Botschaft sein, die Kirche und Gesellschaft - mit einem Wort, Deine Umgebung - zu echten Entscheidungen aufruft. Wir möchten bereit sein, wenn unser Herr und Erlöser kommt. Wir suchen Dich, und die Verbindung zum Himmel.


Mehr Information: Rundbrief
Fragen&Feedback: kajata@matavnet.hu
Zurück zur deutschen homepage